Buchtipp
an_buchtipp_pom_01.jpg

Personenorientierte Maltherapie

Wie der Malprozess Gedanken und Gefühle klären kann

Die meisten Erwachsenen sind überzeugt, dass sie nicht malen können, und lassen es sein. "Maltherapie!? - Ich kann nicht malen!" Malen ist mit der Vorstellung verbunden, es können zu müssen. Doch Bilder malen ist eine uns allen innewohnende Tätigkeit und gehört zu den tief verankerten menschlichen Ausdrucksformen wie singen, tanzen und sprechen. Sind allfällige Hemmungen erst einmalüberwunden, entstehen Bilder, die überraschen, Neues vermitteln und berühren. Vor diesem Hintergrund haben Bettina Egger und Urs Hartmann die Struktur der Personenorientierten Maltherapie IHK ausgearbeitet und in die Praxis umgesetzt.


Im Rahmen dieser wird leuchtende Farbe mit den Händen auf Papier aufgetragen, ohne dass die Inhalte der Bilder auf psychologischer oder künstlerischer Ebene interpretiert werden. Dadurch soll den Klienten vermittelt werden, auf ihre Gefühle nicht unmittelbar zu reagieren und sie nicht mit eventuell ungeeigneten Massnahmen ruhigzustellen. Es geht darum, dass die Malenden mitfühlend auf die Umstände reagieren, die verändert sein wollen – mitfühlend nicht nur mit anderen, sondern auch mit sich selbst.

 

Um diesen Vorgang verständlicher zu machen, haben die Autoren das Buch "Personenorientierte Maltherapie" geschrieben. Anhand zahlreicher, farbig illustrierter Praxisbeispiele erläutern sie die Hintergründe und den Verlauf der Maltherapie, wobei sie ebenfalls Praxishinweise zu den Rahmenbedingungen und dem Umgang mit möglichen Problemen geben.

Verlag: Hogrefe, vormals Hans Huber
Autoren: Bettina Egger und Urs Hartmann
ISBN: 978-3-456-85580-6

 

Quelle: www.kunsttherapie.ch