Malatelier & Humanistische Kunsttherapie

Lösungsorientierte Maltherapie LOM® i. A.

lom_apfel.jpg

Indikationen

• Entspannung und Umgang mit Stress

• Unsicherheit und Ängste

• Beziehungs- / Bindungsprobleme und -konflikte

• Krisen und Neuorientierung in unterschiedlichen

   Lebensphasen

• Erschöpfung, Depression, Burnout

• Trauer, schwere Verluste, Abschied

• Psychosomatik und Schmerz

• Trauma (z. B. nach Unfällen,

   körperlicher, sexueller und anderer Gewalt)

Die Lösungsorientierte Maltherapie LOM® ist eine klar strukturierte Methode der Humanistischen Kunsttherapie. Bei dieser Methode werden persönlich-spezifische Anliegen von der Malenden / dem Malenden ausgewählt und maltherapeutisch bearbeitet. Anliegen können zum Beispiel ein Symptom, Bindungs- oder Beziehungskonflikt, Traumata, Traum, respektive wiederkehrende Träume, oder Wunsch, Entscheidungsprozess, Abschied und Neubeginn sowie eine Kognition sein.

 

In ihrer einfachsten Form werden Bilder gemalt, welche effektiv während einem belastenden Ereignis gesehen wurden. Jene Erinnerungsbilder können leicht durch ähnliche Situationen aufgerufen werden und von Neuem quälende Gefühle auslösen. Diese Bilder werden so gemalt, wie sie gesehen wurden, im nächsten Schritt werden sie «in Ordnung gebracht», ergo übermalt bis die Szene unauffällig und normal ist. Die belastenden Erinnerungsbilder werden somit durch störungsfreie Bilder im plastischen Gehirn ersetzt, respektive «überschrieben».

 

Für Empfindungen, welche keine eigenen Bilder haben, werden neutrale Bildmetaphern - Bildern ohne symbolische Bedeutung - gemalt, die für das negative Gefühl oder den Gedanken stehen. Durch die Veränderungen am Bild wird das Gehirn überzeugt, dass keine Gefahr mehr besteht. Folglich sinkt die Belastung, respektive verschwinden die Symptome sehr häufig, wodurch neues Denken, Fühlen und Verhalten unmittelbar möglich ist. Ziel ist es einen neuen, neutralen Eindruck zu bewerkstelligen.

 

Alle Bilder werden liebevoll und langsam gemalt.