Prozess

Vereinfachung als Erforschung des Wesentlichen

Der 1932 im norditalienischen Novara geborene Designer, Grafiker und Objektkünstler Enzo Mari, gilt als einer der einflussreichsten Gestalter des 20. Jahrhunderts und Mitbegründer der italienischen Designszene. In den frühen 1950er Jahren studierte er an der mailänder Kunstakademie «Accademia di Belle Arti di Brera» Kunst und Literatur. Hierbei interessierte er sich vornehmlich für die Psychologie der visuellen Wahrnehmung von Raum und Farbe. Bereits während des Studiums bildet er sich autodidaktisch in Design aus und war als Designer tätig. Anfang der 60er Jahre, nach Studienabschluss, schliesst er sich der freien Künstlergruppe «Nuove Tendenze» an. Immer wieder setzt er sich in seiner Arbeit mit den Fragen der visuellen Wahrnehmung auseinander. Sozialtheoretische und wahrnehmungstheoretische Aspekte spielen in seinen Arbeiten immer eine wichtige Rolle. Sein Stil ist geprägt durch ein grosses Gespür für einfache Lösungen, klare Formen und natürlich für die Praktikabilität von Gebrauchsgegenständen.

 

Die Grafik "Uno, la Mela" von 1963, aus seiner Serie "Della Natura", 1960 - 1970, zeigt einen Apfel in seiner

arttypischsten, einfachsten und klarsten Form und verfügt über eine elementare Ausdruckskraft. Die Art der Darstellung von Enzo Mari’s «Uno, la Mela» gleicht den Bildern, welche in der Lösungsorientierten Maltherapie IHK / LOM© gemalt werden. 

 

In ihrer einfachsten Form werden Bilder gemalt, welche effektiv während einem belastenden Ereignis gesehen wurden. Jene Erinnerungsbilder können leicht durch ähnliche Situationen aufgerufen werden und von Neuem quälende Gefühle auslösen. Diese Bilder werden so gemalt wie sie gesehen wurden, danach aber werden sie «in Ordnung gebracht», ergo übermalt bis die Szene unauffällig und normal ist. Die belastenden Erinnerungsbilder werden somit durch störungsfreie Bilder im Gehirn ersetzt, respektive «überschrieben».

 

Für Empfindungen, welche keine eigenen Bilder haben, werden neutrale Bildmetaphern - Bilder ohne symbolische Bedeutung - gemalt, die für das negative Gefühl oder den Gedanken stehen. Durch die Veränderungen am Bild wird das Gehirn überzeugt, dass keine Gefahr mehr besteht. Folglich sinkt die Belastung, respektive verschwinden die Symptome sehr häufig, wodurch neues Denken, Fühlen und Verhalten unmittelbar möglich ist. Ziel ist es einen neuen, neutralen Eindruck zu bewerkstelligen.

an_enzo_mari_uno_la_mela_lom_02.jpg

"Uno, la Mela"

"Della Natura", Enzo Mari

1963