Kunsttherapie

Kunsttherapie

Die Kunsttherapie ist eine eigenständige anerkannte psychotherapeutische Therapieform, in der gezielt künstlerische Mittel wie Malen, Plastizieren, Sprache, Musik und räumliches Gestalten eingesetzt werden.

 

Die Kunsttherapie ist unterteilt in fünf verschiedene Fachrichtungen:

• Bewegungs- und Tanztherapie

• Drama- und Sprachtherapie

• Gestaltungs- und Maltherapie

• Intermediale Therapie

• Musiktherapie

 

Ziel der Kunsttherapie ist die breite Ressourcenaktivierung und Förderung der Selbstregulation des Menschen auf geistiger, seelischer, körperlicher und sozialer Ebene. Kunsttherapie fördert und sensibilisiert die Sinneswahrnehmung, die Wahrnehmung innerer und äusserer Vorgänge und die individuelle Kreativität. Sie stärkt die Autonomie, aktiviert Selbstheilungskräfte und unterstützt persönliche Entwicklungsprozesse.

 

Ein zentrales Anliegen ist die Verknüpfung kunsttherapeutischer Erfahrungen mit dem Alltag. 

Die Kunsttherapie ist eine eigenständige anerkannte psychotherapeutische Therapieform in der gezielt künstlerische Mittel wie Malen, Plastizieren, Sprache, Musik und räumliches Gestalten eingesetzt werden. Das Bild / Werk ist bei der Kunsttherapie das sogenannt «Dritte». Kunsttherapie ist immer aktiv, Klientinnen und Klienten setzen sich mit ihrem künstlerischen Handeln ins Bild / Werk und können so neue Erfahrungen machen.

 

Die Kunsttherapie ist unterteilt in fünf verschiedene Fachrichtungen:

• Bewegungs- und Tanztherapie

• Drama- und Sprachtherapie

• Gestaltungs- und Maltherapie

• Intermediale Therapie

• Musiktherapie

 

Ziel der Kunsttherapie ist die breite Ressourcenaktivierung und Förderung der Selbstregulation des Menschen auf geistiger, seelischer, körperlicher und sozialer Ebene. Kunsttherapie fördert und sensibilisiert die Sinneswahrnehmung, die Wahrnehmung innerer und äusserer Vorgänge und die individuelle Kreativität. Sie stärkt die Autonomie, aktiviert Selbstheilungskräfte und unterstützt persönliche Entwicklungsprozesse.

 

Ein zentrales Anliegen ist die Verknüpfung kunsttherapeutischer Erfahrungen mit dem Alltag. 

Gestaltungs- und Maltherapie

Die Kunsttherapie ist eine anerkannte Therapieform in der künstlerische Mittel wie Malen, Plastizieren, Sprache, Musik und räumliches Gestalten eingesetzt werden. Das Bild / Werk ist bei der Kunsttherapie das sogenannt «Dritte». Kunsttherapie ist immer aktiv, Klientinnen und Klienten setzen sich mit ihrem künstlerischen Handeln ins Bild / Werk und können so neue Erfahrungen machen.

 

Die Kunsttherapie ist unterteilt in fünf verschiedene Fachrichtungen:

• Bewegungs- und Tanztherapie

• Drama- und Sprachtherapie

• Gestaltungs- und Maltherapie

• Intermediale Therapie

• Musiktherapie

 

Ziel der Kunsttherapie ist die breite Ressourcenaktivierung und Förderung der Selbstregulation des Menschen auf geistiger, seelischer, körperlicher und sozialer Ebene. Kunsttherapie fördert und sensibilisiert die Sinneswahrnehmung, die Wahrnehmung innerer und äusserer Vorgänge und die individuelle Kreativität. Sie stärkt die Autonomie, aktiviert Selbstheilungskräfte und unterstützt persönliche Entwicklungsprozesse. Ein zentrales Anliegen ist die Verknüpfung kunsttherapeutischer Erfahrungen mit dem Alltag. 

Humanistische Kunsttherapie IHK

Die kunsttherapeutischen Methoden der Humanistischen Kunsttherapie IHK verbinden sich mit dem Konzept des ganzheitlich-humanistischen Menschenbildes und ruhen auf den Grundsätzen der Gestalttherapie von Fritz Perls sowie der Personenzentrierte Psychotherapie von Carl Ransom Rogers.

Die humanistische Grundhaltung der Maltherapeutin / des Maltherapeuten ist gegenüber den Malenden und den Bildern fortwährend von grundlegender Bedeutung. Das Bild / Werk fungiert in diesem Beziehungsdreieck «Bild / Werk – Therapeut / -in – Klient», der sogenannten kunsttherapeutischen Triade, als eigenständiger Dialogpartner und wird als sogenanntes «Drittes» verstanden, welches weder psychologisch interpretiert noch symbolisch gedeutet wird.

 

Fokus in der Therapie liegt auf dem Hier und Jetzt - Therapieinhalte werden unmittelbar bearbeitet.

Methoden der Humanistischen Kunsttherapie IHK

Indikationen

• Weckung und Förderung der Konzentration, Geduld      und Achtsamkeit

• Persönliche Veränderungs- und

   Entwicklungsprozesse

• Förderung der Selbst- und Fremdwahrnehmung

• Aktivierung der Selbstheilungskräfte, -wirksamkeit

   und -entfaltung

• Bewusstseinserweiterung

• Kontakt und Förderung zu eigenen Ressourcen und

   Qualitäten

• Stärkung der Persönlichkeit, Selbstständigkeit und

   des Selbstvertrauens

• Weckung und Förderung der Kreativität sowie

   schöpferischen Potenzials

• Bewältigung von Lebenskrisen (Lebenshaltung und

   -gestaltung, Verlust, Trauer, Beziehungs- und

   Bildungskonflikte, sexuelle Gewalt, etc.)

• Symptomatische Anliegen (Stress, Ängste,

   Depressionen, etc.)

• Krankheitsbilder (ADHS, Essstörungen, etc.) 

Personenorientiertes Malen / Personenorientierte Maltherapie IHK POM, ehemals Begleitetes Malen

Personenorientiertes Malen / Personenorientierte Maltherapie IHK (POM) - ehemals Begleitetes Malen -, ist eine Form der Selbsterfahrung. In der ruhigen, wertfreien Atmosphäre des Malateliers gestalten Sie Bilder, die weder vorgegeben noch vorgedacht sind, sondern im gegenwärtigen Moment aus dem ersten Impuls heraus entstehen. Auf einer nonverbalen Ebene kommen Sie über die Berührung in Kontakt mit dem Bild – und damit mit sich selbst. Über die "Arbeit am Bild" können wiederkehrende Themen sowie belastende, störende Denk- und Verhaltensmuster erkannt und malend bearbeitet werden. Ziel ist es, diese bewusstgewordenen Erfahrungen in den Alltag zu transferieren. In ihrem ganz individuellen Malprozess stehe ich Ihnen stets zur Seite und werde Sie mit Wertschätzung, Empathie und Sorgfalt achtsam begleiten und unterstützen.

Lösungsorientierte Maltherapie IHK LOM®

Die Lösungsorientierte Maltherapie IHK / LOM® ist eine klar strukturierte Methode der Humanistischen Kunsttherapie IHK. Bei dieser Methode werden persönlich-spezifische Anliegen von der Malenden / dem Malenden ausgewählt und maltherapeutisch bearbeitet. In ihrer einfachsten Form werden Bilder gemalt, welche effektiv während einem belastenden Ereignis gesehen wurden. Diese Bilder werden so gemalt, wie sie gesehen wurden, im nächsten Schritt werden sie «in Ordnung gebracht», ergo übermalt bis die Szene unauffällig und normal ist. Die belastenden Erinnerungsbilder werden somit durch störungsfreie Bilder im plastischen Gehirn ersetzt, respektive «überschrieben».

Werkorientierte Gestaltungs- und Maltherapie IHK WOG

In der Werkorientierten Gestaltungs- und Maltherapie IHK WOG gestalten Sie mit unterschiedlichen Materialen wie beispielsweise Tonerde, Kreide, Kohle, Öl- oder Acrylfarben ihre eigenen Werke. Dabei werden Sie im künstlerischen-gestalterischen Prozess begleitet und unterstützt. Das Erforschen, das Gestalten und die Realisierung vom Werk aktiviert, stärkt Ressourcen und die Selbstentfaltung und Selbsterfroschung. Die Methode ist ebenfalls zur Stabilisierung sehr geeignet.

In der Werkorientierten Gestaltungs- und Maltherapie gestalten die Klientinnen und Klienten Werke mit unterschiedlichen Materialien (Tonerde, Stein etc.). Die Mal- und Gestaltungstherapeutin/der Mal- und Gestaltungstherapeut begleitet diesen gestalterischen Prozess, gibt bei Bedarf gestalterisch-technische Anweisungen und unterstützt damit die Realisierung des Werkes, sowie die Ressourcen und die Selbstentfaltung der Gesaltenden.

Die unterschiedlichen Behandlungsmethoden werden im Verlauf einer Therapie nach Situation und Anliegen kombiniert angewendet

Malatelier

  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Instagram Icon
  • Schwarz Spotify Icon

© 2021 by Sabrina Zeier - Atelier Nirodha